Julia Fischer zu Gast

16.10.2014

Julia Fischer las aus:

Sehnsucht auf blauem Papier

Eine kleine, aber feine Liebesgeschichte. In familiärer Atmosphäre präsentierte die Autorin Kostproben aus Ihrem neuen Roman. Unsere Gäste durften Frau Fischer erleben, wie sie Passagen ihres neuen Buches zum Leben erweckte, in die Seelen der Protagonisten einblicken ließ. Genau das liegt ihr am Herzen, wie sie selbst danach sagte. Und es gelingt ihr bestens.

Seit 20 Jahren ist die Heilpraktikerin Millicent Gruber heimlich in Paul verliebt, mit dem sie seit ebenso vielen Jahren eine tiefe Freundschaft verbindet. Als Pauls Frau bei einem Unfall stirbt, weiß Milli, dass selbst ihre Nähe ihn nun nicht trösten kann. Aus der Ferne versucht sie, ihm Halt zu geben und ihn in seiner Verzweiflung aufzufangen. Doch kann es eine Liebe geben ohne Begehren, eine Sehnsucht ohne Anhaften, ein Tasten, das unter die Haut geht, ohne sie zu berühren?
Über den Roman, für den als Schauplatz die Seidl Villa in Gräfelfing gewählt wurde, sagt die Autorin: "Die Intention? Das war Sehnsucht. Nach meinen Katzen, nach Menschen, die gegangen sind, nach Liebe, nach Vollständigkeit, nach.... so vielem. Sehnsucht, wie wir alle sie kennen. Und ich habe sie zu Papier gebracht, mit dem Vorsatz, Gefühle zu erzählen. Sehnsucht auf (blauem) Papier."

Julia Fischer, seit vielen Jahren bekannt als feste Stimme des Bayerischen Rundfunks, hat ihren ersten Roman geschrieben. Eine nachdenkliche, leise Liebesgeschichte, voller Hoffnung und Humor, die Gefühle erzählt. Die Mutter dreier Kinder und Tochter des Komödienstadel-Regisseurs Olf Fischer, die mit ihrer Familie in München lebt, hat schon als Kind auf Pumuckel-Schallplatten und im Kinderfunk mitgewirkt, später den Beruf der Schauspielerin ergriffen, sowie verschiedene Magazine im Bayerischen Fernsehen moderiert. In den letzten Jahren kamen unzählige Hörbuchproduktionen für namhafte Verlage dazu, und so liegt es nahe, dass ihr Roman „Sehnsucht auf blauem Papier“, zeitgleich auch als Hörbuch erscheint.